VORSTELLUNG


DIE IDEE

Die Bundesrepublik Deutschland hat im Jahr 2020 die Möglichkeit, eine von zwei Kulturhauptstädten Europas vorschlagen zu dürfen. Das nationale Auswahlverfahren erfolgt durch die Kulturstiftung der Länder. Im September 2018 werden die Auswahlkriterien veröffentlicht. Der Vorschlag ist, dass BREMEN sich als EUROPAS KULTURHAUPTSTADT 2025 bewirbt.

 

JETZT UNTERSTÜTZER WERDEN! 

 

Mehr Informationen zur Ausschreibung EUROPAS KULTURHAUPTSTÄDTE finden Sie hier!

 

Nähere Informationen zum nationalen Auswahlverfahren finden Sie hier!


DER ERSTE IMPULS

In den vergangenen Monaten wurde in BREMEN eine intensive Debatte darüber geführt, ob BREMEN eine "graue Maus" sei, ob es "Mehr Mut, weniger Nostalgie" im kulturellen Raum geben müsse und, ob die Bremer ausreichend stolz auf Ihre Stadt und Ihr Land sind. Der zweifache Familienvater, Kommunikationsberater und kulturbegeisterte Bremer, Patrick Strauß, ist stolz auf seine Heimatstadt. Als elfgrößte Großstadt in Deutschland und Zwei-Städte-Staat an Fluss und Meer steht BREMEN vor Herausforderungen, denen sich viele Großstädte in Deutschland, Europa und der Welt stellen müssen. Sicher wird nicht immer alles zur allseitigen Zufriedenheit gelöst. Manches könnte besser, schneller, manchmal verständlicher oder auch einfach anders gemacht werden. Politisch, unternehmerisch, gesellschaftlich, individuell. Aber viele Stärken zeichnen BREMEN auch aus. Darauf basierend entwickelte Patrick Strauß die Idee, eine auf inhaltlicher Substanz beruhende Bewerbung als KULTURHAUPTSTADT EUROPAS 2025 anzudenken. Wo ist BREMEN gut aufgestellt? Wo steht der Kulturstandort heute? Welche Stärken zeichnen BREMEN besonders aus? Wo liegen Chancen und wo Herausforderungen?

 

Aus einer ersten Beantwortung dieser Fragen ist der Impuls erwachsen, eine Debatte über eine Bewerbung BREMENs als KULTURHAUPTSTADT EUROPAS 2025 zu beginnen und eine Bewerbung aus der Stadtgesellschaft für die Stadtgesellschaft anzuregen. Schnell fanden sich erste Unterstützer und das Konzept wurde runder. Jeder Interessierte ist herzlich eingeladen, weitere Impulse in die Debatte einzubringen! 

 

Lesen Sie die Gesprächsaufzeichnung des WESER-KURIER mit Patrick Strauß hier.


GEMEINSAME VISION

BREMEN. KULTURHAUPTSTADT EUROPAS 2025.

INKLUSIV. INNOVATIV. UND NACHHALTIG.

Die Vision besteht darin, die bereits vorhandenen Stärken BREMENs und konkrete Planungen politischer und gesellschaftlicher Akteure die bis 2025 umgesetzt werden sollen, inhaltlich miteinander zu verknüpfen. Für die Menschen in unserer Stadt.

INKLUSIV. Also für alle Menschen.

INNOVATIV. Mit frischen Ideen und Konzepten.

UND NACHHALTIG. In Verantwortung für die heutigen und nachfolgenden Generationen.

 

  • Roland und Rathaus gehören seit kurzem zum UNESCO-Weltkulturerbe und BREMEN bietet eine Vielzahl an historischer Bausubstanz verschiedenster Epochen und typischer "Alt-Bremer-Häuser
  • BREMEN ist heute ein ein überregional anerkannter KULTURSTANDORT mit einer aktiven Kunst- und Kulturszene
  • In der kulturellen Bildungsvermittlung gibt es in BREMEN preisgekrönte Konzepte
  • BREMEN hat sich besonders früh und nachhaltig auf den Weg einer Umsetzung der UN-Resolution über die Rechte von Menschen mit Behinderungen auf den Weg gemacht
  • Auch dank europäischer Unterstützung verschiedener Regionalförderprogramme hat BREMEN bereits diverse Projekte umsetzen können, die unsere Stadt und unser Land lebenswerter gemacht haben
  • BREMEN ist eine weltoffene Metropole und pflegt einen intensiven Austausch mit seiner Schwesterstadt BREMERHAVEN und der METROPOLREGION NORDWEST
  • Die weit überwiegende Mehrheit der Menschen in unserer Stadt erfreuen sich an der hohen Lebensqualität, der wirtschaftlichen Prosperität als moderner, innovativer Industrie-, Hafen- und Handelsstandort mit besonderen Schwerpunkten in der Logistik, Raumfahrt und Wissenschaft sowie teilweise Weltmarktführern und weltbekannten Marken 
  • BREMEN wächst. Es sind ganz neue Stadtquartiere wie die Überseestadt oder der Stadtwerder entstanden. In vielen Stadtteilen wandelt sich das Bild. Ehemalige Industriequartiere werden umgenutzt, Krankenhausflächen durch Neubauten frei, neue Quartiere geplant. Gleich mehrere Investoren planen diverse Projekte zur Umgestaltung der Innenstadt und peripherer Quartiere
  • Von der KITA- und Schulstandortplanung bis zum Wissenschaftsplan, vom weiteren Ganztagsschulausbau über die Umsetzung von Qualitätssteigerungskonzepten im Bildungsbereich bis hin zu Digitalisierungsstrategien in der öffentlichen Verwaltung nehmen diverse Konzepte das Jahr 2025 in den Blick, das Jahr einer deutschen KULTURHAUPTSTADT EUROPAS 2025
  • BREMEN gewinnt ab dem Jahr 2020 aufgrund einer Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen möglicherweise neue finanzielle Handlungsspielräume
  • Der Senat der Freien Hansestadt Bremen entwickelt als "Zukunftskommission" gemeinsam mit verschiedenen Akteuren im Rahmen eines "Zukunftsrates" eine Perspektive für das Jahr 2035, verschiedene weitere Akteure von der Handelskammer Bremen, der Arbeitnehmerkammer und begleitet durch wissenschaftliche Institute begleiten den Prozess mit eigenen kurz-, mittel- und langfristigen Empfehlungen für Maßnahmen und deren Umsetzung

BREMEN befindet sich heute auf einem ganz anderen Status als bei seiner ersten - bedauerlicherweise seinerzeit - erfolglosen Bewerbung, die damals viel Anerkennung erfahren hat, aber auch noch viele Zukunftsprojekte vorgestellt hat, die heute - auch ohne den Bonus eines Titels Kulturhauptstadt 2010 - umgesetzt worden sind.

 

Dieses Mal kann eine Bewerbung BREMENs als KULTURHAUPTSTADT 2025 erfolgreich sein! Wenn sich möglichst viele Bremerinnen und Bremer und die Menschen in unserer Region von dieser Idee anstecken lassen. Anstecken lassen, um den Gästen aus Deutschland, Europa und der Welt, unsere schöne Stadt, unser schönes Land und unsere Werte vorstellen zu dürfen. INKLUSIV. INNOVATIV. UND NACHHALTIG.


DAS ÜBERGEORDNETE MOTTO

BREMEN SAGT DANKE

DANKE AN EUROPA.

BREMEN ist heute eine STADT AM FLUSS. Mit maßgeblicher europäischer Förderung wurde die Weserpromenade an der Schlachte entwickelt. Heute reichen die Wege über das Weserstadion bis zum Weserwehr oder bis weit in die Überseestadt. Bremer und Buten-Bremer können am Wasser flanieren und die Weser genießen. Auf der Alexander von Humboldt, dem Pannekoekship oder in einem der vielen gastronomischen Betriebe am Weserufer einkehren.

 

In vielen Stadtteilen wurden mit europäischen Regionalfördermitteln Impulse zur nachhaltigen Stadtentwicklung umgesetzt.

 

Historisch ist BREMEN als Mitglied der Hanse und als bedeutende Handels- und Hafenstadt seit jeher durch seine Weltoffenheit, Neugierde und den ehrbaren Geschäftssinn seiner Kaufleute geprägt. BREMEN ist heute ein weltweit vernetzter Raumfahrt-, Logistik- und Wissenschaftsstandort mit engen Verbindungen zu seinen europäischen Nachbarn und in den außereuropäischen Raum. BREMEN und BREMERHAVEN pflegen aktiv eine Vielzahl von Städtepartnerschaften und sind eingebunden in den Kommunalverbund Bremen-Niedersachsen und die Metropolregion Nordwest.

 

In hanseatischer Bescheidenheit und mit Stolz auf Historie, Gegenwart und Zukunftschancen bietet eine Bewerbung BREMENs als EUROPAS KULTURHAUPTSTADT 2025 die großartige Gelegenheit, DANKE zu sagen! DANKE für die partnerschaftlichen Verbindungen in alle Welt! DANKE für den internationalen Austausch! DANKE für das Interesse an unserer Stadt und den hier lebenden Menschen.


JETZT UNTERSTÜTZER WERDEN

BREMEN KANN KULTURHAUPTSTADT EUROPAS 2025 WERDEN.

MACH MIT!


KULTURSTANDORT BREMEN


UNSER WEG ZUM ZIEL


TERMINE


WIR SIND SCHON DABEI